Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Gemeinde Solnhofen  |  E-Mail: info@solnhofen.de  |  Online: http://www.solnhofen.de

Neuzugänge

Amblysemius

 

Pünktlich zu den Solnhofener Fossilientagen, die am 8. Und 9. August 2015 stattfinden, präsentiert das Museum ein neues Exemplar des äußerst seltenen Raubfisches mit dem kompliziert klingenden lateinischem Namen "Amblysemius". Fundort ist die geologisch älteste Solnhofener Fossillagerstätte nahe der Ortschaft Brunn im Landkreis Regensburg. Der einen halben Meter große Raubfisch mit seinen spitzen Zähnen stellt nach Darstellung der Münchener Wissenschaftlerin Dr. Adriana Lopéz-Arbarello vermutlich sogar eine neue, bis dato unbekannte Art dar. Nach einer erster Untersuchung an der bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie in München ist der Neufund nunmehr im Museum Solnhofen zu sehen.
   
Ein britisch-deutsches Wissenschaftlerteam entdeckte das erste Fossil einer Schlange mit vier Beinen. Dieses ermöglicht einen faszinierenden Einblick in die Evolution und Lebensweise der Schlangen vor 120 Millionen Jahren. Die Gemeinde Solnhofen ist als Trägerin des Museums stolz darauf, diesen höchst bedeutsamen Beleg für die Evolution der Schlangen aus vierbeinigen Vorfahren für die Wissenschaft aufzubewahren und ihren Museumsbesuchern zeigen zu können. Schlange
   
Das nur etwa zwanzig Zentimeter große Fossil entstammt Gesteinsschichten der Crato-Formation aus der frühen Kreidezeit von Brasilien. Die Gesteinsformation erinnert an die Solnhofener Plattenkalke. Der in seiner Bedeutung lange verkannte Fund stammt aus einer alten deutschen Fossiliensammlung. Man hielt das kleine, unscheinbare und teils noch gesteinsbedeckte Fossil für einen unvollständigen Fossilrest. Anlässlich einer Brasilien-Sonderausstellung im Museum Solnhofen untersuchten die Forscher Martill und Tischlinger die Gesteinsplatte näher und, nachdem sie die überdeckenden Gesteinsschichten entfernt hatten, war ihnen klar, dass hier ein unglaublich wichtiger Fund vorlag.

drucken nach oben